Pflegegrade 1-5

Die Zuordnung der 5 Pflegegrade wird nach Intensität des Pflegeaufwands vorgenommen. Zur Grundpflege gehören Tätigkeiten wie die Körperpflege, Ernährung und Mobilität. Einen Pflegegrad zu beantragen ist eine gute Wahl, wenn ältere Menschen mehr Hilfe und Betreuung benötigen, als Familie und Verwandte sie leisten können. Oft ist der Erhalt des ersten Pflegegrades aufwändig und es kann mehrere Anläufe brauchen, bis alle Voraussetzungen für den Erhalt von Leistungen der Pflegeversicherung erfüllt sind. Sie sollten also nicht gleich aufgeben, falls Ihr Antrag auf einen Pflegegrad abgelehnt wird.

 

Übersicht der Pflegegrade

Was bedeutet welcher Pflegegrad? Hier die fünf möglichen Einstufungen des Bedarfs an Pflege im Überblick:
 
Voraussetzungen für den Pflegegrad 0 sind bereits erfüllt, wenn eine geistige Behinderung oder Demenz vorliegt.
 
Der Pflegegrad 1 setzt eine gelegentliche Pflegebedürftigkeit voraus. Die Pflegeperson muss täglich eine halbe bis zu einer ganze Stunde Pflege aufbringen, die auf die Grundpflege (Körperpflege, Ernährung, Mobilität) entfallen sollten.
 
Der Pflegegrad 2 setzt eine gelegentliche Pflegebedürftigkeit voraus. Dies betrifft sowohl eine tägliche Grundpflege zwischen 30-127 Minuten und gelegentliche, nächtliche Hilfen. (Für Pflegebedürftige mit Demenzerkrankungen gelten abweichende Kriterien.
 
Der Pflegegrad 3 setzt eine mehrfache Pflegebedürftigkeit voraus. Dies betrifft Personen, die Hilfestellung bei der Grundpflege brauchen, die psychosoziale Unterstützung mehrfach täglich sowie nächtliche Hilfen und eine stundenweise Präsenz tagsüber in Anspruch nehmen müssen. (Für Pflegebedürftige mit Demenzerkrankungen gelten abweichende Kriterien.)
 
Der Pflegegrad 4 wird zugewiesen, wenn eine mehrfache Pflegebedürftigkeit besteht. Das betrifft die Grundpflege zwischen 184-300 Minuten täglich sowie die mehrfache psychosoziale Unterstützung und die überwiegende Präsenz einer Pflegekraft tagsüber. (Für Pflegebedürftige mit Demenzerkrankungen gelten abweichende Kriterien.)
 
Der Pflegegrad 5 berechtigt zu der Inanspruchnahme einer ständigen psychosozialen Unterstützung sowie einer Grundpflege von 245-279 Minuten täglich. Darüber hinaus ist die Präsenz einer Pflegekraft rund um die Uhr erforderlich und wird ermöglicht.
 
Pflegegrade eins bis fünf können die Senioren und Seniorinnen selbst oder ihre Familienangehörige bei der zuständigen Krankenkasse beantragen.

Selbstverständlich sind wir Ihnen dabei behilflich.

 

Pflege und Betreuung im Haus Lenné

 

Im Haus Lenné sind sowohl aktive als auch bereits pflegebedürftige ältere Menschen willkommen. Alle Bewohner, die bereits einem Pflegegrad zugeordnet sind, werden hier von Hauskrankenpflegern betreut, die, je nach Bedarf, jeden Tag die Einrichtung besuchen. Für uns ist die Hauptsache, dass Sie sich als (neuer) Bewohner wohl und bestens versorgt fühlen. Im Haus Lenné werden Pflegebedürftige täglich von der Hauskrankenpflege betreut. Pflegebedürftig zu sein heißt nicht, dass man zurückgezogen leben muss – man benötigt nur etwas mehr Hilfe bei der Bewältigung der alltäglichen Dinge.

 

 

Auf den Seiten des Bundesgesundheitsministeriums finden Sie weitere und ausführlichere Informationen über die Pflegegrade in Deutschland. Wenn Sie sich für die Betreuung und Pflege im Haus Lenné interessieren, rufen Sie uns gerne unter +49 331 97 91 33 10 an oder schicken uns eine Nachricht über unser Kontaktformular.